Reiten und mehr

Das Programm und die Aktivitäten im Reitverein Siebenberger Strolche e.V. ist vielfältig. Über alles, was wir Ihnen hier anbieten können werden wir Sie umfangreich an dieser Stelle informieren.

Natürlich können Sie und/oder Ihre Kinder bei uns auch reiten lernen. Dabei ist es uns sehr wichtig, dass grundsätzlich alle unsere Trainer und Übungsleiter eine gültige Lizenz besitzen. Durch den regelmäßigen Besuch von Fortbildungen und Lehrgängen achten wir penibel darauf, dass dieses auch so bleibt.

Der Lernprozess grob in drei Phasen unterteilen.

Grundlagen

Das Grundlagenangebot ist noch nicht wirklich ein Reitunterricht im klassischen Sinn. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 2,5 bis 5 Jahren. Hier stehen hauptsächlich Dinge wie Koordination, Balance, Gleichgewicht und Verantwortung gegenüber einem Pony im Vordergrund.

Die Kinder lernen spielerisch, wie sie den eigenen Körper auf einem sich bewegenden Pony halten. Während die Eltern das Pony führen, müssen die Kinder nicht nur auf dem Pony sitzen, sondern müssen diverse Dinge tun (Zählen, Farben suchen, Übungen für das Gehirn durchführen usw.). Die Entwicklung der eigenen Fähigkeiten wird so unterstützt. Sogar die Kommunikation zwischen Kinder und Eltern wird gefördert.

  • Hand-Auge-Koordination
  • Körperbeherrschung
  • Balance
  • Mit den Eltern arbeiten
  • Rückwärts reiten (Bewegungsgefühl)
  • Stehen auf einem Pony
  • u.v.m.

Die Grundlagenarbeit bietet zudem eine sehr gute Basis um später in eine reiterliche Ausbildung einzusteigen.

Reitunterricht Phase I

Der Reitunterricht für Einsteiger richtet sich als Folgeausbildungprimär an Kinder von 5 bis 10 Jahren. Aber auch Erwachsene, die die ersten Erfahrungen auf einem Pferd sammeln wollen, sind hier gut aufgehoben.

In den ersten Jahren oder Monaten (die Zeiträume sind äußerst individuell) geht es nur um den Grundsitz, die drei Hauptgangarten und die reiterliche Grundausbildung. Die verantwortungsvolle Ausbildung bei gleichzeitigem respektvollem Umgang mit den Tieren steht im Vordergrund. Eventuelle Leistungsgedanken spielen hier überhaupt keine Rolle.

Reitunterricht Phase II

Nach dem Erlernen der Grundlagen und deren Festigung geht es an die schwierigeren Aufgaben. Die Reiter lernen beispielsweise den leichten Springsitz, das an den Zügel reiten (bzw. das Erkennen), Schenkelweichen, Rückwärtsrichten, Vorhandwendung usw. Auch hier steht ein eventueller Leistungsgedanke völlig im Hintergrund. Sofern jedoch die Grundlagen sitzen und gewisse Standards gemeistert sind, können die Reiter an ersten Turnieren teilnehmen, sofern sie das möchten.

Auf den Turnieren können dann z.B. der einfache Reiter „Schritt, Trab, Galopp“ oder auch der Springreiter geritten werden. Danach folgen die Starts in Dressur und Springen in den Klasse E und A. Es wird penibel darauf geachtet, ob die Reiter bereit dafür sind, denn Reiten soll in erster Linie Spaß machen.

Weitergehende Ausbildung

Nach der Phase II folgt die weitere individuelle Entwicklung der Reiter. Die eigenen Fähigkeiten  können in vielen verschiedenen Unterrichtsangeboten verfeinert werden. Ziel dieser Unterrichtseinheiten ist die persönliche Verbesserung. Der Leistungssport kann, muss aber nicht, etwas mehr im Fokus stehen als der Breitensport. Auch Mitglieder anderer Vereine oder auch private Reiter nehmen gerne diesen Unterricht in Anspruch.

Es gibt aber noch viele weitere Angebote um sich als Reiter im Sattel zu festigen. Regelmäßige Reitstunden werden für alle verschiedenen Kenntnisstände angeboten. Auch Einzelstunden sind möglich.

Mehr Informationen zu den einzelnen Sparten:
– Dressur
– Springen
– Voltigieren
– Quadrillenreiten
– Patenschaft